<< Mal wieder die Retail-Luft schnuppern… Bald heisst es LIM - MIA - FRA und wieder ueber 24h unterwegs >>



 

 

Letztens am Schreibtisch: Irgendwie fuehlte ich ploetzlich ein leichtes Unwohlsein, erst einen kleinen Schwindel, dann einen groesseren Schwindel, bis ich ploetzlich feststellte, dass der gesamte Schreibtisch - nein, das gesamte Gebaeude! - vibrierte, so als wuerde unter einem ein Zug durch einen Tunnel rauschen. Dazu kam der Schwindel im Kopf. Und ich dachte noch fuer einen kurzen Moment, dass ich das Starten und Landen der Flugzeuge am Limaer Flughafen noch nie so intensiv bemerkt habe, bis wir im Buero kollektiv gebannte Blicke austauschten. Meine Kollegen machten mich darauf aufmerksam, dass wir uns gerade in einem kleinen Erdbeben - temblor - befanden! Auch wenn das fuer meine Kollegen keine Seltenheit ist, hielten doch alle ehrfuerchtig inne und warteten ab, ob es noch hefitger werden oder wieder aufhoeren sollte. Aber nach einer Minute war alles wieder vorbei. Mittlerweile habe ich schon 3 dieser leichten Beben hier erlebt und immer wieder ist es spannend, besonders wenn man sich im 9. Stock eines Hochhaues befindet!

 

blog_440 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Arbeitsplatz, an dem mich das Erdbeben eiskalt erwischte. Das Foto ist uebrigens an einem "casual friday" aufgenommen. Der wird hier ernst genommen und wer keine Jeans traegt, faellt auf. So wie ich an meinem ersten Freitag in Bluse und Hosenanzug.

 

blog2_440

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Hinweis am Aufzug, dass man den waehrend eines Erdbebens besser nicht benutzt. Der 10-stoeckige "torre", also der Bueroturm von LAP wird derzeit ausserdem mit Zweitwaenden ausgeruestet, um erdbebensicherer zu sein und die Bewegungen abfangen zu koennen. Das Foto hatte ich in der ersten Woche als "Kuriositaet" aufgenommen. Dass ich tatsaechlich so haeufig die bebende Erde erleben darf und das hier in Peru irgendwie dazu gehoert, heatte ich damals nicht gedacht.

 

Mit meinen Aufgaben und Studien komme ich nach wie vor sehr gut voran. Mittlerweile habe ich die besagten Geschaeftsfelder intensiv analysiert - teilweise mit detektivischer Recherche auf dem Vorfeld - und Handlungsvorschlaege formuliert. Jetzt warte ich gespannt auf die Entscheidung der Verantwortlichen hier in Lima, waehrend ich die Unterlagen ueberarbeite und noch neue kleinere Aufgaben bearbeite.

Bis bald, Gruesse aus Lima!


 

{trackback_total} TrackbacksPermalink


 

1 Kommentare zu "Und ploetzlich bebte die Erde!":


1. marita

Freitag, 13. Februar 2009 um 16:15 Uhr

Helen, Helen-komme bitte ohne Schleudertrauma wieder nach Deutschland zur?ck, wir brauchen dich doch noch.


 



Kommentar schreiben:



Name (notwendig):


Email (notwendig, wird aber nicht angezeigt):




Smileys


Daten f?r weitere Kommentare behalten?


Bestätigen Sie bitte das untenstehende Wort: