<< Start in das Trainee-Jahr Assistenzphase auf dem Vorfeld >>



 

 

Hey,

ein herzliches Willkommen im Trainee Blog jetzt auch von meiner Seite.

 

Nachdem Felix im ersten Eintrag des aktuellen Jahrgangs schon von den ersten zwei Wochen berichtete gehe ich am besten einfach mal direkt zur Assistenzphase über.

 

Die fand bei mir im BVD, genauer gesagt bei BVD-IG5 statt. Wo wir auch schon bei den sehr intuitiven Abkürzungen wären, die ich mir sicher sehr schnell alle einprägen werde wink

 

BVD steht für die Bodenverkehrsdienste bei denen wir schon einen Teil der zweiten Woche verbringen durften. BVD-IG ist für den Gepäckservice zuständig, und IG5 im speziellen kümmert sich um das Baggage Control Center (BCC) sowie um einige Prozesse die unmittelbar an der Gepäckförderanlage (GFA) ablaufen (z.B. die umgehende Störungsbeseitigung an den Check-in Schaltern im Terminal).

 

Im Baggage Control Center steht die GFA unter ständiger Beobachtung. Tritt eine Störung auf, muss schnellstmöglich gehandelt werden. Vorgänge im Terminal 1, Terminal 2, und der Vorfeldstation können auf der großen Wand beobachtet werden. Die Lampen zeigen an ob und wo eine Störung vorliegt, ob ein Techniker vor Ort ist, der Notausschalter betätigt wurde, usw. Der Flugsteig A+ wird bereits ausschließlich auf Monitoren beobachtet.

 

Die komplette Traineegruppe vor der Kontrollwand im Baggage Control Center.

 

Im BCC werden alle Entstörungsmaßnahmen an der GFA koordiniert. Fällt also z.B. ein Teil der Strecke aus wird ein Techniker per Funk angewiesen sich das ausgefallene Teilstück genauer anzuschauen.

 

Bereits in der Einführungsphase konnte die gesamte Traineegruppe, die GFA besichtigen. In einer vorrausgehenden Präsentation erfuhren wir, dass die Gepäckförderanlage mittlerweile über 80 Kilometer lang ist. Auf den meisten Abschnitten ist sie dreistöckig ausgelegt um bei hoher Auslastung immer noch einen hohen Durchsatz zu gewährleisten, und um bei Teilausfällen Redundanz bieten zu können. Alle Gepäckstücke werden in blauen Wannen abgelegt. Diese werden Kodiert und können so vom System eindeutig einem Gepäckstück zugeordnet werden. Mithilfe dieses Codes leitet das System die Wanne automatisch zum Zielort.

 

Eine Wanne inklusive Gepäckstück fährt durch die (sehr laute und heiße) Gepäckförderanlage.

 

Neben dem Beobachten der Abläufe im BCC sowie der Prozesse wie Qualitätsmanagement und CE Zertifizierung war das Hauptziel der Assistenzphase natürlich die Begleitung einer operativen Führungskraft. In meinem Fall war das Herr Markus Müller, der für BVD-IG5 zuständig ist.

 

Ich konnte ihn bei einigen interessanten Besprechungen begleiten und bekam dadurch einen ziemlich guten Einblick in seinen Arbeitsalltag. Der genaue Inhalt der Besprechungen bleibt natürlich geheim wink, aber von der Aktualisierung der Schnittstellenbeschreibung zwischen BVD-IG4 und BVD-IG5 bis zur Koordination der aufwendigen Migration von Leitrechnern auf ein neues Betriebssystem waren viele Themen vertreten.

 

Soviel erstmal von meinen Eindrücken zur Assistenzphase. Die gesamte Traineegruppe kommt nächste Woche nochmal zu einer zweiten Orientierungswoche zusammen. Dort dürfen wir erstmal eine neue Trainee begrüßen und uns anschließend über weitere Bereiche der Fraport informieren. Eine Woche drauf geht es dann endlich in das erste Projekt, dass im Zielbereich stattfindet. Bei mir geht es also zu HVM-PA, Abteilung Parkraummanagement und landseitige Verkehrsanbindung.

 

Viele Grüße,

Thomas


 

{trackback_total} TrackbacksPermalink


 

0 Kommentare zu "Assistenzphase":




Kommentar schreiben:



Name (notwendig):


Email (notwendig, wird aber nicht angezeigt):




Smileys


Daten f?r weitere Kommentare behalten?


Bestätigen Sie bitte das untenstehende Wort: