Manuel W

Manuel W ist 27 Jahre alt und ist bei der Fraport AG Trainee mit dem Zielbereich Zentrales Infrastrukturmanagement - Investitionscontrolling. Er ist einer der Autoren des Trainee-Blogs.

Mehr Informationen über Manuel W erhältst du hier.





Buenos días a todos!

 

Heute möchte ich euch mehr von meiner tollen Zeit in Lima berichten. Was genau habe ich dort gemacht? Zunächst einmal sei gesagt, dass ich in Lima der HR-Abteilung zugeteilt wurde, ich also fachfremde Aufgaben übernehmen sollte. Dies war für mich nicht weiter schlimm, im Gegenteil. Es hat sehr viel Spaß gemacht einen neuen Fachbereich auf Arbeitsebene kennenzulernen und sich den neuen Herausforderungen zu stellen. Meiner Aufgabe war es zum Einen HR-Kennzahlen zu recherchieren, zu vergleichen und letztendlich auf ihre Umsetzbarkeit in Lima zu untersuchen und zum Anderen ein in Anlehnung an die vorhandenen internen Arbeitsrichtlinien praktikables Zeiterfassungssystem zu kreieren. Das bedeutete fast täglich mehrstündige Meetings auf Spanisch mit den Kollegen von der IT führen oder intern in der Abteilung die neuen Prozesse zu diskutieren,abzustimmen und festzulegen. Es war sehr spannend der südamerikanischen Mentalität nicht nur im alltäglichen Leben zu begegnen, sondern zu erleben, wie manche Dinge auch im Arbeitsleben im Ausland einfach anders laufen.

 

Natürlich habe ich nicht nur in Lima gearbeitet, sondern habe versucht, so viel wie möglich von der Stadt bzw. dem Land zu sehen. Ein paar erste Eindrücke bekommt ihr auf den folgenden Fotos.

 

Bis bald mit weiteren Berichten rund um Lima  :)

 


0 Kommentare{trackback_total} TrackbacksPermalink

 


Hallo liebe Blog-Leser!

 

Endlich ist es soweit und ein neuer Eintrag von mir wartet darauf von euch gelesen zu werden. Beim letzten Mal habe ich euch ja wissen lassen, dass ich in den Endzügen meines 1.Projektes gesteckt habe und es danach direkt nach Lima ging. Dies war eine sehr stressige Zeit, denn neben dem Projektabschluss stand auch noch die Abschlusspräsentation vor den anderen Trainees und meinen Betreuern an. Alle präsentierten, was sie in den letzten Wochen geleistet und erarbeitet hatten.

 

Nachdem aber auch dies gemeistert wurde, hieß es am Samstag, den 17.März dann Peru - ich komme smile Mit mir flogen auch noch zwei weitere Trainee-Kolleginnen nach Lima. Nach 18 Stunden im Flugzeug (mit Zwischenstopp in Madrid) erblickten wir die Millionenstadt Lima an der Pazifikküste. Uns blieb noch der komplette Sonntag, um uns in unserem neuen Zuhause für die kommenden zehn Wochen einzurichten und bei einem 1. Ausflug bei heißen Temperaturen und brennender Sonne die Stadt ein bisschen zu erkunden. Am nächsten Tag rief dann bereits die Pflicht und wir waren sehr gespannt, was uns am Flughafen Jorge Chavez in Lima so alles erwarten würde smile

 

Was das genau war, berichte ich euch im nächsten Beitrag.

 

Bis dahin viele Grüße,

Manuel


0 Kommentare{trackback_total} TrackbacksPermalink

 


Hallo zusammen!

 

Wie die Zeit vergeht! Der März steht vor der Tür, unser 1. Projekt ist fast beendet und in gut 3 Wochen heißt es dann: Ausland - Wir kommen smile

Neben der Bearbeitung unseres Projektes blieb in den vergangenen 8 Wochen auch ein bisschen Zeit, um weitere tolle Erlebnisse und Erfahrungen am Flughafen Frankfurt zu erlangen. Anfang des Jahres durften wir Trainees uns als Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner versuchen. Wir besuchten das Feuerwehr Training-Center, wo wir einen spannenden Vortrag über Brandschutz, richtiges Verhalten bei Feuer und den Umgang mit einem Feuerlöscher erhielten. Im Anschluss daran wurde es dann ernst für uns, denn auf dem Übungsplatz im Freien warteten diverse Feuer darauf von uns gelöscht zu werden. Die folgenden Bilder zeigen uns dabei in Aktion

 

 

Passend zu diesem Erlebniss haben wir uns ein paar Tage später die neue Feuerwache 4 an der Landebahn Nord-West angeschaut. Dort hatten wir die Möglichkeit verschiedene Feuerwehrwagen zu begutachten und einmal im Führerhaus eines Löschwagens Platz zu nehmen. Aber seht selbst smile

 

 

 

Wie ihr sehen könnt ist der Alltag eines Trainees alles andere als langweilig wink

 

 

Bis Bald!

Manuel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


0 Kommentare{trackback_total} TrackbacksPermalink

 


Hallo zusammen!

 

Um die Zeit bis zum nächsten Beitrag zu überbrücken, werde ich euch ab und zu einfach ein paar fotografische Eindrücke vom Flughafen präsentieren smile

 

Dieses Bild wurde von der Skyline aus aufgenommen.


0 Kommentare{trackback_total} TrackbacksPermalink

 


...folgt nun Teil II smiley

Nach dem gemeinsamen Durchlauf und der Assistenzphase hieß es Anfang Dezember Start frei für unser erstes eigenes Projekt im jeweiligen Zielbereich. In Vorbereitung auf unser Projekt war es unsere Aufgabe die Projektziele mit den entsprechenden Betreuern abzustimmen, an deren Erreichungsgrad wir nach Abschluss des Projektes auch beurteilt werden. Meine Aufgabe bei ZIM-WI ist es bis Anfang März 2012 eine Wirtschaftlichkeitsrechnung für das neue Terminal 3, das im Süd-Osten des Flughafenareals angesiedelt sein wird, zu erstellen. Ein sehr interessantes Projekt, bei dem ich einiges über den Flughafen-Ausbau generell erfahre und in meine zukünftigen Aufgaben als Investitionscontroller reinschnuppern kann.

Auch wenn wir Trainees nun den Platz in unseren Abteilungen einnehmen, so treffen wir uns doch bei regelmäßigen Team-Times wieder und verbringen mehr oder weniger einen ganzen Tag zusammen. Gegenstand einer  Team-Time ist meist der gemeinsame Erfahrungsaustausch sowie von uns vorbereitete Präsentationen oder Vorstellungsrunden diverser Personen und kleineren Fachabteilungen. Zudem hat man die Möglichkeit interessante, bisher noch unbekannte Lokalitäten am bzw. rund um den Flughafen zu besichtigen. So geschehen haben wir uns im Dezember die VIP-Lounge von Fraport angeschaut und durften auf der Fahrt zurück sogar in einem der Luxusautos mitfahren yes

 

 Der VIP Shuttle-Bus

 

 

 

es gibt definitiv ungemütlichere Möglichkeiten sich fortzubewegen smile

 

 

Abgerundet haben unsere Zeit bei Fraport kurz vor dem Jahreswechsel noch zwei Seminare. Beim "interkulturellen Training" haben wir Informationen zu unseren Auslandseinsätzen und grundsätzliche Regeln und Tipps für das Verhalten im Ausland bekommen, damit wir uns möglichst schnell aklimatisieren und zurecht finden können im jeweiligen fremden Land. Das zweite Seminar dauerte drei Tage und drehte sich rund um das Thema "Projektmanagement" - ein äußerst wichtiges und sehr hilfreiches Seminar, da Projektmanagement zu unseren alltäglichen Aufgaben gehört und nicht nur bei Fraport einen bedeutenden Platz einnimmt.

 

Das waren grob unsere ersten drei Monate bei der Fraport AG 2011! Demnächst dann mehr von unserem Start ins neue Jahr und weiteren spannenden Stories aus dem Leben eines Trainees am Flughafen smiley

 

Bis bald, Manuel   


0 Kommentare{trackback_total} TrackbacksPermalink

 

Seite 1 von 2
 1 2 >