<< Mein Start in die Ausbildung! Berühmt und berüchtigt unter Azubis….....die Ronneburg! >>



 

 

Hallo zusammen smiley,

nach den ersten zwei „Einführungswochen“ ging es jetzt in der dritten Woche also richtig los. Für uns stand als erstes der theoretische Teil des Check-In Lehrgangs an. Denn während unserer Ausbildungszeit durchlaufen wir auch den gesamten Check-In Bereich. Das will aber gekonnt sein. Zunächst hieß es bis zum Lehrgang rund dreihundert „Drei-Letter-Codes“ auswendig zu lernen. Es hört sich nach viel an, ist es auch, aber mit ein bisschen Fleiß hat man sie eigentlich recht schnell gelernt.

 

In diesen zwei Wochen haben wir alles gelernt was man rund um den Check-In wissen muss: Visabestimmungen, Pässe, Lesen von Papiertickets(und ja entgegen der allgemeinen Vermutung es gibt sie noch!), Beförderung von Tieren oder Menschen mit eingeschränkter Mobilität bzw. Behinderung, Umgang mit Passagieren, Flugzeitenberechnung und vieles mehr. Am Ende dieser Zeit mussten wir dann einen Test  bestehen, den alle aber ohne größere Probleme bestanden haben.

In den nachfolgenden zwei Wochen gab es viele weitere Schulungen und Besichtigungen. Unter anderem haben wir unsere Gefahrgutschulung abgelegt, der für die Berechtigung am Check-In wichtig ist. Darüber hinaus wurden wir auf Excel, Word, Outlook und auf unser hausinternes Verwaltungssystem geschult und haben Gepäckförderanlage und das General Aviation Terminal besichtigt.

 

Damit die Fraport uns aber auch sorglos an den Check-In setzen kann, drehte sich die letzte Woche unserer Schulungszeit um Passenger Handler, das hauseigene Check-In System. Morgens ab 6:00 Uhr bekamen wir beigebracht, wie ich einen Passagier einchecke und ins System eintrage. Während 98% der Reisenden in der Realität ohne Probleme eingecheckt werden können, ging es in dieser Woche vor allem darum, auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Was mache ich mit einem Passagier der nicht gebucht ist? Wie sieht die Prozedur bei Tiertransporten aus? Wie lade ich einen Passagier wieder aus dem System, wenn er nicht am Gate erscheint?

 

Nach fünf sehr interessanten und abwechslungsreichen Schulungswochen mit unheimlich viel Input, freuten sich jetzt alle auf ihre erste Abteilung. Wir wollten schließlich jetzt alle selbst anpacken!

 

Gleichzeitig hieß das auch, dass nach fast sieben Wochen Zusammensein sich jetzt alle im Winde in ihre verschiedensten Abteilungen zerstreuen würden. Erst im Januar haben wir dann wieder gemeinsam Berufsschule und Seminare vor uns.crying

 

Meine beiden ersten Abteilungen führen mich auf das ehemalige Werksgelände des Chemieunternehmens „Ticona“ ganz im Westen des Flughafens am Ende der neuen Nordwestlandebahn. Was mich da genau erwartet erfahrt ihr dann wie immer im nächsten Blog.wink

 

Bis dahin

Euer Max


 

{trackback_total} TrackbacksPermalink


 

3 Kommentare zu "Volle Fahrt voraus!":


1. Jacob

Mittwoch, 06. November 2013 um 19:02 Uhr

Danke für den interessanten Bericht - schön einmal zu erfahren wie es beim Fraport zugeht grin.


 

2. Max

Freitag, 08. November 2013 um 12:27 Uhr

Schön, dass er dir gefällt grin


 

3. Margot

Sonntag, 17. November 2013 um 9:40 Uhr

Ein interessanter und informativer Bericht - man spürt beim Lesen Deine Begeisterung. Ich freue mich auf weitere Infos! grin


 



Kommentar schreiben:



Name (notwendig):


Email (notwendig, wird aber nicht angezeigt):




Smileys


Daten für weitere Kommentare behalten?


Bestätigen Sie bitte das untenstehende Wort: