<< Spannender Besuch bei den Fraport Skyliners Landesfeuerwehrschule >>



 

 

Servus zusammen,

 

die  Blumen sprießen, die Vögel zwitschern und es wird endlich wieder warm! Zusammen mit dem Winter beendete ich sozusagen auch meinen ersten von insgesamt fünf Berufsschulblöcken á sieben Wochen.

In den ersten beiden Blöcken behandeln wir hauptsächlich die grundlegenden betriebswirtschaftlichen Inhalte bevor wir uns in den letzten dreien näher mit den spezifischen Themen des Luftverkehrskaufmannes beschäftigten.

Somit standen für uns zunächst folgende „Fächer“, auch „Lehrgänge“, auf dem Lehrplan:

 

 

Fächer wie Buchführung, Geografie, Englisch und Spanisch werden uns während unserer gesamten Berufsschulzeit begleiten. Die anderen Fächer hingegen haben nur eine begrenzte Stundenanzahl die in der Regel nach einem Block abgearbeitet sind. Somit erwarten uns im nächsten Block dann wieder neue Fächer.

Grundsätzlich ist die Berufsschule sehr gut zu schaffen. Um allerdings sehr gute Noten zu schaffen, erfordert es allerdings ein gewisses Maß an Fleiß.

Falls ihr zum Thema Berufsschule noch weitere Fragen habt könnt ihr mir die gerne stellen.

 

Nach sieben Wochen Berufsschule ging es dann wieder zurück zur Fraport. Besonders freute ich mich wieder darauf, Mittags nicht mehr selber am Herd stehen zu müssen sondern wieder in der Kantine essen gehen zu dürfen. smile

Bevor es für uns wieder in neue Abteilungen ging, standen für uns zwei Wochen Schulungen an, die uns auf unsere operativen Durchläufe vorbereiten sollten.

In der ersten Woche ging es dabei um das Thema Beladung und Weight & Balance.

Vielleicht habt ihr euch das noch nicht so bewusst gemacht aber ein Flugzeug ist letztlich nichts anderes eine Hightechcoladose. Nur wenige Millimeter Außenhaut trennen euch von der Außenwelt (Vielleicht überlegt ihr euch das mit dem Fliegen jetzt ja nochmal :D). Deshalb ist es von grösster Bedeutung ein Flugzeug richtig zu beladen und nicht zu überstrapazieren. Wie das geht haben wir in der ersten Woche erfahren. Gleichzeitig ermittelten wir mit Hilfe von Tabellen den günstigsten Trimm. Mithilfe des Trimms kann der Pilot sozusagen das Gleichgewicht oder den Mittelpunkt des Flugzeuges so manipulieren, dass es eine optimale Fluglage erreicht.

 

Was passiert wenn man einen Fehler beim beladen oder Trimmen macht, könnt ihr euch hier noch einmal anschauen. Hier handelte es sich bei dem Flugunfall „nur“ um ein Cargoflugzeug. Kaum vorstellbar was passieren würde, wenn es sich hierbei um eine vollbesetzte Passagiermaschine gehandelt hätte.

 

https://www.youtube.com/watch?v=7sUWC2jfjqI

 

In Woche zwei widmeten wir uns der Flugplanung. Dafür unterrichtete uns ein ehemaliger Fraportmitarbeiter der heute im Cockpit einer großen deutschen Ferienfluggeselschaft sitzt.

 

In den kommenden neuen Wochen erwarten mich jetzt meine operativen Durchläufe auf die ich mich schon sehr freue. Ich darf schon einmal verraten, dass ich zunächst bei der Passage bin (mit anderen Worten beim Check-In). Ob letztlich auch alle meine eingecheckten Passagiere und deren Koffer ihr Ziel tatsächlich erreicht haben, erfahrt ihr dann bereits in wenigen Wochen. wink

 

Always happy Landings

Euer Max

 

Hier einige Impressionen als wir im Rahmen unserer Operationsschulung das Cockpit einer 737 einer großen deutschen Ferienfluggeselschaft enlightened sowie die Wetterwarte, die draußen im Pistensystem liegt, besuchten.

Die Bilder hat ein Kollege mit einer etwas besseren Kamera gemacht, als die mir zur Verfügung stehende. In diesem Sinne gilt mein Dank Sebastian Greis smiley.

 

Blick über das Vorfeld auf Piste 25C.

 

 

 


 

{trackback_total} TrackbacksPermalink


 

0 Kommentare zu "Sommer, Sonne und Betrieb":




Kommentar schreiben:



Name (notwendig):


Email (notwendig, wird aber nicht angezeigt):




Smileys


Daten für weitere Kommentare behalten?


Bestätigen Sie bitte das untenstehende Wort: