<< Feuerwehrausbildung Integrationsarbeit - Ein wenig Abwechslung in der Berufsschule >>



 

 

Hallo liebe Leser,

mittlerweile ist bereits mein zweiter Ausbildungsommer angebrochen und für mich beginnt nun allmählich der Endspurt meiner Lehre. Ende November wartet zunächst meine schriftliche IHK-Prüfung auf mich, für die es gilt ordentlich zu büffeln. Aber euch interessiert sicherlich viel mehr was ich in den vergangen Monaten getrieben habe. smiley

 

Als ich mich Ende Februar mit meiner Kollegin auf den Weg Richtung Flughafen Hahn machte, dachte ich das Gröbste des Winters wäre wohl überstanden. Nun ja, ich machte meine Rechnung auf ohne den Hunsrück, dem Mittelgebirge in dem der Regionalflughafen liegt. Dort nämlich sollten wir für zwei Wochen Erfahrungen an einem kleineren Flughafen mit völlig anderen Betriebskonzept sammeln. Der Flughafen Frankfurt mit fast sechzig Millionen Passagieren jährlich, dass der Lufthansa als zentrales Drehkreuz in Deutschland dient, gegenüber dem Flughafen Hahn, der im vergangenen Jahr mit seinem Hauptnutzer, der Low-Cost Airline Ryanair, etwas mehr als drei Millionen Fluggäste abfertigte. Kaum unterschiedlicher also könnten die beiden Flughäfen, kaum 100 km voneinander entfernt, sein. 

 

Durch die kurzen Wege am Flughafen Hahn hatten wir die Möglichkeit einen umfangreichen Einblick zu gewinnen. Einen Tag lang waren wir, beispielsweise, bei der Feuerwehr wo wir die "Simbas" einmal zu einer kleinen Spritztour ausführten und wir das Gelände von HHN, der drei-Letter-Code vom Flughafen Hahn, einmal näher kennen lernten. Auf dem Tower wartete auf uns nicht nur ein spannender Blick auf die Piste, sondern die Lotsen erklärten uns auch die zahlreichen operationellen Besonderheiten des Flugbetriebs am Standort. Auch in die Terminalinformation, die gleichzeitig als zentrale Anlaufstelle für Probleme am Flughafen dient und das Operations Department lernten wir kennen. Wie ein Flugzeug, wie für Ryanair üblich, innerhalb von 25 Minuten gedreht werden kann (also be- und entladen wird) bleibt mir bis heute ein Rätsel. Zum Vergleich: Die kürzeste Drehzeit in Frankfurt beträgt 45 min... surprise

 

Daneben war ich wiederum eine Woche bei der Fraport in der Personalabteilung. Meine Personalreferentin ist dabei für etwa 500 Mitarbeiter zuständig und kümmert sich dabei um alle Belange. Das beinhaltet etwa Mutterurlaub, Kurzurlaub, aber auch Disziplinargespräche. 

 

Nach meinem nächsten Berufsschulblock hatte ich dann meinen Auslandsaufenthalt. Wie es mir gefallen hat und wo ich eigentlich war erfahrt ihr natürlich wie immer im nächsten Beitrag.

 

Sonnige Grüße

Euer Max

 

Hier noch ein paar Eindrücke:

Der Rosenbauer Simba: 1250PS, vollbeladen max. 125 km/h und 11.600 l Wassertank um nur einige Fakten zu nennen.
Blogkollege Philipp weiß schon, wieso er Feuerwehrmann werden will! laugh

 

B737-800 des Hauptkunden Ryanair.

Blick auf das Verwaltungsgebäude mit der Towerkanzel. cool


 

{trackback_total} TrackbacksPermalink


 

1 Kommentare zu "Der Hahn kräht…....":


1. Fränk

Freitag, 31. Juli 2015 um 14:44 Uhr

“Wie ein Flugzeug, wie für Ryanair üblich, innerhalb von 25 Minuten gedreht werden kann (also be- und entladen wird) bleibt mir bis heute ein Rätsel. Zum Vergleich: Die kürzeste Drehzeit in Frankfurt beträgt 45 min… surprise”


Äpfel mit Birnen verglichen!

Bei 95% Handladung und ohne Fracht würde das Flugzeug in FRA innerhalb von 15 Minuten gedreht.

grin


 



Kommentar schreiben:



Name (notwendig):


Email (notwendig, wird aber nicht angezeigt):




Smileys


Daten für weitere Kommentare behalten?


Bestätigen Sie bitte das untenstehende Wort: