Ausbildung Kaufmann/- frau Bürokommunikation



 

 

Hallo, ihr Lieben,

ich melde mich heute aus dem Berufsschulblock zurück. Es war zwar schön wieder mal in der Schule zu sein, aber auch anstrengend. Denn in diesem Block hatten wir unsere Projekte. 

 

Im Rahmen unserer Aubildung müssen wir im 2. Lehrjahr ein Projekt eigenständig erarbeiten/organisieren. Das Thema und der Hintergrund waren frei wählbar. Unsere Vorgaben waren nur, dass wir ein Ziel und eine Umsetzung haben. Dazu mussten wir noch eine Hausarbeit und eine Präsentation machen. In einem 4 - 5 Köpfigen Team hatten wir zwei Wochen Zeit dafür und bekamen am Ende eine gesamte Note.

 

Meine Gruppe entschied sich für ein soziales Projekt, welches wir "GiuS - Gemeinschaft ist unsere Sprache" nannten. Wir beschäftigten uns intensiv mit einer Flüchtlingsklasse an unserer Schule. Unser Ziel war es, die Integration zu fördern, den Teamgeist zu stärken und sie aus ihrem Alltag rauszuholen.

 

Wir opferten viel Zeit und Energie für dieses Projekt. So organisierten wir zwei Projekttage für die Schüler/- innen. Am ersten Projekttag veranstalteten wir Musik- und Sportworkshops mit einem anschließenden Grillfest und am zweiten Projekttag gingen wir in den Kletterwald Darmstadt. Bildeindrücke seht ihr hier:

Hier könnt ihr unseren Musikworkshop sehen. Es hat super viel Spaß gemacht und auch ich hab mich mal an der Gitarre versucht. cheeky

Mein Kollege Tim (hinten mitte) hat den Fußballworkshop geleitet.

Das Grillfest mit leckerem Essen. laugh  Hier konnten wir den Kontakt zu den Flüchtlingen weiter ausbauen. smiley

Unser Team mit den Flüchtlingen am ersten Projekttag. yes

Nachdem die ersten Ängste überwunden wurden, kletterten alle hoch hinaus. cool

Unser Team mit den Flüchtlingen am zweiten Projekttag. Es waren zwei schöne Tage mit vielen tollen Erlebnissen. smiley

 

Das Projekt hat unheimlich viel Spaß gemacht und war eine unglaubliche Erfahrung. Auch wenn natürlich viel Arbeit dahinter steckte, die man erst mal gar nicht so wahrnimmt. Es gibt noch viel, viel mehr Bilder und auch Videos (wir wurden nämlich von einem Kameramann begleitet wink ). Diese werden eventuell auf unsere Schul-Homepage gepostet. Wenn das der Fall ist, werde ich euch gerne darüber berichten. smiley

 

Jetzt bin ich wieder bei Fraport, bei der Fahrerausbildung bevor es nach den Sommerferien wieder in die Schule geht. Ich halte euch auf dem Laufenden. Bis jetzt aber erstmal schöne Sommerferien und bis bald. smiley

 

Cait smile

 


 

0 Kommentare{trackback_total} TrackbacksPermalink

 

 

 

Hallo, ihr Lieben,

nach einem sechs Wöchigem Berufsschulblock, wurde es ernst. Ich hatte meine Zwischenprüfung! In der Zwischenprüfung wird mit Hilfe von Multiple-Choice Aufgaben mein Wissensstand abgefragt. So saß ich also am Mittwoch, 25. Februar 2015 in meiner Prüfung und beantwortete 60 Fragen über Wirtschaft, Bürowirtschaft, EDV und zu guter Letzt noch drei Mathe Aufgaben.

Auch wenn ich ein gutes Gefühl habe, was die Zwischenprüfung angeht, heißt es jetzt sechs lange Wochen bangen und auf das Ergebnis warten.

Jetzt bin ich wieder für vier Wochen in der Unternehmenskommunikation eingesetzt. Hier hat mein Start gleich wieder super spannend angefangen. Im Rahmen des Projektes "Zeitung in der Grundschule" (ZinG) hatten wir eine Schulklasse zu Besuch.

Bei dem Projekt "Zeitung in der Grundschule" kommen Schulklassen an den Airport und schreiben über Fraport verwandte Themen. Dieses Mal hatten die Kids nicht nur die Möglichkeit den Piloten und die Crew von SunExpress zu interviewen, sondern konnten auch den kleinen "Oh" aus dem neuen DreamWorks Film "Home - ein smektakulärer Trip" kennenlernen. smiley

Nicht nur die Kinder, sondern auch ich, fanden es super spannend und interessant. Hier könnt ihr ein paar Bilder dazu sehen:

 

Liebe Grüße und bis bald

 

Cait smile


 

0 Kommentare{trackback_total} TrackbacksPermalink

 

 

 

Mein Durchlauf bei der Fahrerausbildung

 

Hallo ihr Lieben,

 

ich hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr gekommen. Ich bin gut erholt aus meinem Urlaub gekommen und bin jetzt in der Fahrerausbildung der Fraport AG. smiley

 

Vielleicht wundert ihr euch, warum die Fraport AG eine eigene Fahrerausbildung hat? Ja, das kann ich euch sagen, die Fahrerausbildung bietet Kurse für den Vorfeldführerschein, Rollfeldführerschein und Gabelstaplerführerschein an. Ich habe mich hauptsächlich mit dem Vorfeldführerschein auseinandergesetzt.

 

Ohne Vorfeldführerschein darf ich nicht auf dem Vorfeld fahren. Genauso wie ich ohne Führerschein kein Auto fahren darf. Darum kommen täglich viele interne und externe Kunden zu uns, um solch einen Vorfeldführerschein und das sogenannte „F“ auf dem Ausweis zu erlangen. Der Kurs für den Vorfeldführerschein besteht aus einem Theorieteil und einer praktischen Schulungsfahrt mit Prüfungscharakter. Besteht der oder die  Teilnehmer/-in darf er/sie auf dem Vorfeld fahren.

 

Es ist wichtig, dass nur Leute auf dem Vorfeld rumfahren, die auch eine Berechtigung haben, denn auf dem Vorfeld kann jede Menge passieren. Neben den „normalen“ Verkehrsteilnehmern, wie Fußgängern oder Autofahrern hast du hier noch die Besonderheit, dass du Flugzeugen begegnen wirst. Ein kleines Beispiel, wenn du einen Flieger ausbremst kann bei einer kleinen Maschine schnell mal ein Schaden von 200.000 Euro entstehen. Bei einem größeren Flugzeug Typ wie z. B. einer Boing 747 kann das natürlich auch deutlich mehr sein. Dazu gefährdest du dich und viele andere.

 

In meinem Durchlauf in der Fahrerausbildung lagen meine Aufgaben im Administrativen Bereich. Ich habe zum Beispiel Termine mit unseren Kunden ausgemacht und die Teilnehmer/- innen erfasst. Außerdem habe ich verschiedene Daten in das Ausweisverwaltungssystem eingetragen. Die Erfassung im Ausweisverwaltungssystem ist dafür da, dass das „F“ für den Vorfeldführerschein auf dem Flughafenausweis steht und für jeden erkennbar ist, dass du auf dem Vorfeld fahren darfst.

 

Ich selbst habe nun auch mein „F“ auf dem Ausweis und darf auf dem Vorfeld fahren. Im Normalfall ist dies aber für die Bürokaufleute nicht angedacht. Denn einen Vorfeldführerschein bekommst du nicht, weil du unbedingt einen haben willst, sondern nur wenn du auch auf dem Vorfeld arbeitest. Bei den Azubis sind das unter anderem die Luftverkehrskaufleute und die Studenten für Luftverkehrsmanagement.

 

Für mich geht es jetzt in die Berufsschule bis Ende Februar. Nach solch einer guten Praxisphase fällt es mir immer besonders schwer wieder in die Schule zu gehen. Direkt nach der Schule habe ich dann meine Zwischenprüfung. Für diese habe ich mich im letzten Monat immer mit meinen Kolleginnen und Kollegen zum Lernen getroffen. Hoffentlich kann ich eine gute Prüfung abgeben. Ein bisschen Daumendrücken eurerseits würde sicher auch nicht schaden. wink

 

Bis dahin macht’s gut

Eure Cait

 

Hier seht ihr nochmal, wie das F auf dem Fraport-Ausweis aussieht. wink


 

0 Kommentare{trackback_total} TrackbacksPermalink

 

 

 

Hallo ihr Lieben,

in diesem Jahr fand wieder die große ICAO-Übung (International Civil Aviation Organization) statt. Die ICAO-Übung findet alle 2 Jahre statt und ist eine große Notfallübung die von der International Civil Aviation Organization vorgeschrieben ist.

Wie auch bei vielen anderen Veranstaltungen, Übungen usw. konnten wir uns als Azubis zum mithelfen anmelden und dabei etwas Geld verdienen. smiley Auch ich habe diese Chance wahrgenommen und habe die Gelegenheit genutzt etwas mehr vom Frankfurter Flughafen zu sehen und kennen zu lernen. Meine Aufgabe dort war hauptsächlich im Organisatorischen Bereich. yes

Bei der ICAO-Übung werden die Kommunikationswege und natürlich die eigentliche „Rettung“ durch Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und andere überprüft. Dies ist sehr wichtig um eine gute und schnelle Rettung zu gewährleisten. Zum Glück (toi, toi, toi) ist am Frankfurter Flughafen lange kein schwerwiegender Unfall passiert.

Liebe Grüße

Eure Cait

 

Hier könnt ihr noch ein paar Bilder dazu sehen:

Szenario war eine Cargo-Maschine, die aufgrund eines Triebwerkbrands nach Frankfurt zurückkehrte, bei der Landung von der Landebahn abkam und verunglückte. Zudem wurde bei dem Unfall die Kollision mit zwei VW-Bussen, in dem Flughafen-Beschäftigte saßen, simuliert. Nach Löschung des Brands wurde die Untersuchung der Frachtladung geprobt.

 

Hier könnt ihr die Übungsfläche der ICAO-Übung bestaunen.

 

 

 


 

0 Kommentare{trackback_total} TrackbacksPermalink

 

 

 

Hallo, ihr Lieben,

 

ich melde mich mit vielen neuen Eindrücken und Kenntnissen aus Würzburg zurück. Auf der Frankenwarte in Würzburg hatten wir KFB’s zusammen mit 5 IT-Azubis ein Kommunikationsseminar. wink

 

Hier bekamen wir viele Wertvolle Tipps zum halten einer Präsentation oder welche unterschiedlichen Wirkungen und Bedeutungen unsere Worte haben können. Vier Tage lang hatten wir also volles Programm rund um das Thema Kommunikation.

Abends durften wir unsere „Freizeit“ selbst gestalten und saßen immer gemeinsam in der Hauseigenen Weinstube. Es war echt mal wieder gut für das Team so viel Zeit miteinander zu verbringen und sich gemeinsam ein paar lustige Abende zu machen. smile

 

Die Abende haben wir gemeinsam bei einer Runde Tabu..

... oder Uno verbracht.

Hier bin ich mit zwei Kollegen in der Weinstube.

In den Seminarräumen haben wir verschiedene Themen bearbeiten, disskutiert und auch viel spaß zusammen gehabt.

 

 

Wie ihr seht, hatten wir eine schöne Zeit in Würzburg und an alle die nächstes Jahr ihre Ausbildung bei Fraport anfangen, können sich schon mal freuen!

Ich verabschiede mich zurück in die Schule und wünsch eine schöne Zeit. Bis Bald

 

Eure Cait smile


 

0 Kommentare{trackback_total} TrackbacksPermalink

 

Seite 1 von 2
 1 2 >