Robin

Robin ist 18 Jahre alt und macht bei der Fraport AG eine Ausbildung zum Bachelor of Arts Luftverkehrsmanagment. Robin ist einer der Autoren des Azubi-Blogs.

Mehr Informationen über Robin erhältst du hier.





Hallo liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Robin, ich bin 18 Jahre alt und habe im September 2016 das duale Studium B.A. Luftverkehrsmanagement hier bei der Fraport begonnen.

Noch zur Jahreswende 2016 war unklar, wohin es mich nach dem Abi verschlägt. Als ich im Februar den Ausbildungsvertrag in den Händen halten durfte war mir dann klar, wohin die Reise gehen wird. Bereits im April hatten wir „Luftverkehrsmanager“ ein Kennenlerntreffen, um zum Ausbildungsbeginn nicht völlig ins kalte Wasser geworfen zu werden. Einige Monate später stand dann Schlag auf Schlag auch schon mein Umzug von Stuttgart nach Frankfurt vor der Türe und es war an der Zeit, ein neues Kapitel des Lebens zu beginnen. Pünktlich zum 01.09. durfte ich endlich die Kollegen wiedersehen und meinen Flughafenausweis in den Händen halten.

Zunächst einmal stand ein gemeinsames Kennenlerntreffen aller 104 Auszubildenden und dual Studierenden auf dem Programm; gemeinsam mit unseren Ausbildungsverantwortlichen fuhren wir auf die Ronneburg bei Hanau. Dort erwartete uns eine spannende Woche und wir hatten die Möglichkeit, bei einem sportlich-kreativen Programm die Kollegen aus den anderen Ausbildungsberufen kennenzulernen - eine super Chance, da sich dies aufgrund unserer späteren Einsätze nicht mehr so schnell ergibt. Bei der Vorbereitung des Abschlussabends der Ronneburg hatten wir die Möglichkeit, unsere Talente vor einem großen Publikum zu beweisen und so hatte das Programm einen Sketch, eine Quiz- und Tanzshow, sowie musikalische Beiträge zu bieten. Am nächsten Morgen ging es auch schon zurück Richtung Airport und voller Vorfreude waren alle in Hinblick auf die sich anschließenden fünf Einführungswochen. Diese kann man sich wie eine große Flughafenrundfahrt vorstellen.

Sehen konnten wir viele interne Abteilungen, wie zum Beispiel die Airport Security, das Airport- und Terminalmanagement aber auch die Unternehmenskommunikation. Natürlich aber waren wir auch direkt vor Ort in den Terminals, haben uns die Gepäckförderanlage angeschaut, den Flugsteig A-Plus, verschiedene Lounges, aber auch das Perishable Center, die Produktionshallen der LSG Sky Chefs und die Cargo City Süd. Auch mit den Passagieren sind wir direkt in Kontakt gekommen, da wir unsere Kollegen von der FraCares begleiten durften, deren Aufgabe darin besteht, den hilfsbedürftigen Passagieren beiseite zu stehen. Das Highlight der Einführungswochen war aber definitiv unser Einsatz bei den Bodenverkehrsdiensten; Flughafen hautnah.

Beim Ladedienst, bei dem wir verschiedene Flugzeuge wie den Airbus A380 oder die Boeing 747 mit Fracht, Gepäck und Tieren be- und entladen haben, konnten wir viele Kuriositäten entdecken. Mangos aus Südamerika, Fisch aus Island, Rosen aus Äthiopien und Fleisch aus Südafrika; es war neben den Koffern wirklich alles Erdenkliche im Frachtraum der Flieger.

Der Passagierservice gab uns die Möglichkeit, die Vielfalt verschiedener Kulturen, die an Deutschlands größtem Airport zusammenkommen, zu erleben. Neben dem Check-In war es unsere Aufgabe, unsere Passagiere am Gate zu beraten, Rücksprache mit der Crew zu halten, das Boarding vorzubereiten und durchzuführen. Natürlich durften wir uns auch bei verschiedenen Airlines die verschiedenen Reiseklassen in der Kabine sowie das Cockpit besichtigen. Wie im Flug verging die Zeit der Einführungswochen, bevor wir jedoch in die Uni entlassen wurden, stand uns noch eine EDV-Schulung vor uns.

Seit Mitte Oktober heißt es nun wieder lernen: An der Frankfurt University of Applied Sciences werden uns viele Inhalte zu verschiedenen Themen gelehrt. Unser Vorlesungsplan besteht aus den Fächern Personalwesen, Wirtschaftsmathematik, Kompetenzen des Managements, Wirtschaft, Englisch, aber natürlich auch Luftverkehr. In den Vorlesungen sind wir Fraport’ler jedoch nicht alleine. Zusammen mit den anderen „LVMs“, wie man uns in Kurzform nennt, bearbeiten wir gemeinsam Projekte und haben so die Möglichkeit, auch kleine Einblicke in andere Unternehmen der Luftverkehrsbranche zu bekommen.

Da ich jedoch noch nicht so lange in der Uni bin, kann ich euch hierzu noch nicht allzu viel erzählen. Natürlich kommt aber in Kürze auch ein weiterer Beitrag, der sich speziell mit der Uni-Phase beschäftigt.

 

Für Fragen sämtlicher Art könnt ihr gerne die Kommentarfunktion benutzen, ich werde schnellstmöglich antworten.

Bis dahin ganz liebe Grüße vom Airport.

Und... Stay tuned! :D

 

Euer Robin


0 Kommentare{trackback_total} TrackbacksPermalink