Philipp - Werkfeuerwehrmann

Philipp - Werkfeuerwehrmann ist 19 Jahre alt und macht bei der Fraport AG eine Ausbildung zur Werkfeuerwehrmann. Philipp - Werkfeuerwehrmann ist einer der Autoren des Azubi-Blogs.

Mehr Informationen über Philipp - Werkfeuerwehrmann erhältst du hier.





Hallo ihr Lieben,

ich möchte euch hiermit noch einen Bericht nachreichen.

Da unsere Berufsschule am Montag und Dienstag, wie wahrscheinlich fast alle Schulen aufgrund Fasching geschlossen hatte, durften wir an diesen zweit Tagen den Ablauf auf den Feuerwachen mal miterleben und kennenlernen.smiley

Ich habe mich Montags zum Schichtbeginn mit meinen Kollegen auf der Feuerwache 1 getroffen. Von dort wurden wir dann in Zweiergruppen eingeteilt und auf die Wachen gebracht.

Ich bin auf der Wache 3 gelandet. Die Feuerwache 3 befindet sich an der Startbahn 18 West und ist auch für diese Startbahn zuständig.

Nach einer kurzen Fahrzeugübernahme und einem Frühstück habe ich zusammen mit einem ausgebildeten und erfahrenen Kollegen begonnen, mit einer ausführlichen Überprüfung eines HTLF (Hilfeleistungstanklöschfahrzeug) auf Vollständigkeit und Funktion der einzelnen Geräte zu prüfen. Bei dieser Gelegenheit lernt man das Fahrzeug gut kennen und ich konnte mir auch viele Geräte erklären lassen. Da auf dem HTLF alles zur Brandbekämpfung, als auch zur technischen Hilfe verladen ist, haben wir bis zum Mittagessen nichts anderes mehr gemacht.

Nach der Mittagspause habe ich mir noch den Z8 sowie die Rettungstreppe etwas genauer erklären lassen.

           

Z8   Rettungstreppe

Dann war der erste Tag auch schon wieder Vorbei. smile

 

Am zweiten Tag bin ich auch der Feuerwache 1 geblieben.

Auch hier mussten wieder die Fahrzeuge überprüft werden, da ich aber das HTLF schon kennengelernt hatte, stand nun das Kleinalarmlöschfahrzeug auf dem Plan. Das „Klein“ sollte aber nicht unterschätzt werden. Bis wir mit dem Fahrzeug fertig waren, war auch leider der Vormittag schon fast vorbei und mir blieb nur noch etwas zeit mir noch die anderen Fahrzeuge kurz anzuschauen.

Nach der Pause habe ich noch jemanden gefunden, der mir die Drehleiter vorgeführt hat. Wir sind dann mit der Leiter mal ganz nach oben auf ca. 38 Meter Höhe gefahren und haben die Aussicht genossen.cool

Leider habe ich hier kein passendes Bild 

Am Nachmittag hatten wir dann noch einen Termin bei unserem Ausbildungsverantwortlichen bei diesem Treffen tauschen wir Informationen aus und berichten, was es Neues gibt.

 

Ich hoffe, Ihr hattet Spaß beim Lesen und bis zum nächsten mal.

Viele Grüße

euer Philipp


0 Kommentare{trackback_total} TrackbacksPermalink

 


Hallo ihr lieben Leserinnen und Leser,

jetzt bin auch ich soweit. smile

Was habe ich die letzten Wochen zusammen mit meinen Kollegen getrieben?

Nach unserem Urlaub hatten wir erst mal wieder einen zweiwöchigen Schulblock. In der Berufsschule werden, unter anderem, in den Fächern Holzlehre, Deutsch, Englisch, Metalle und Elektrotechnik unterrichtet.

Zurzeit sind wir in Weiterstadt im Berufsbildungs- und Technologiezentrum und absolvieren dort einem Kurs Fachkenntnisse in Elektrotechnik. In den nächsten zwei Wochen steht dann der Kurs Fachkenntnisse in Holz an.

Was machen wir in dem Kurs Fachkenntnisse Elektrotechnik? smile

Wir haben gelernt, welche Signalfarben in einer elektrischen Anlage was bedeuten. Außerdem haben wir die Verschiedensten Schütz- und Wendeschützschaltungen gesteckt.

So sieht das Ganze aus smiley:

Damit wir das auch selbst hinbekommen und uns nicht jeden Schritt erklären lassen müssen, haben wir zu Beginn immer erst Pläne gezeichnet und von dem entsprechenden Meister, der uns Unterrichtet, absegnen lassen.

Ein Beispiel für solch eine Zeichnung:

Da aber für gewöhnlich die Kabel, Sicherungen und so weiter nicht offen irgendwo rumhängen, haben wir auch gelernt, wie man einen Bauschaltplan erstellt/liest und auch in alles richtig installiert. Nach der Installation wurden unsere Installationen auf die Ordnungsgemäße Funktionsweise Kontrolliert sowie auch bewertet.

So sieht dieser Bauschaltplan aus:

 

Wenn ihr Fragen habt, gerne drauf los fragen! smile

Viele Grüße

 Philipp

 


0 Kommentare{trackback_total} TrackbacksPermalink

 


Jetzt ist es endlich soweit. smile
 

Auch ich darf euch jetzt Beiträge schreiben. Nochmal kurz zu meiner Person:

Ich bin 18 Jahre jung und komme aus Heppenheim an  der Bergstraße. In meiner Freizeit treibe ich gerne Sport und engagiere mich in der Freiwilligenfeuerwehr sowie auch der Kinder- und Jugendarbeit in der Feuerwehr. Aber auch der sportliche Ausgleich darf nicht fehlen.

 

Und jetzt zu meiner Ausbildung cool:

Ich habe am 28. August dieses Jahr meine Ausbildung zum Werkfeuerwehrmann hier bei Fraport am Flughafen begonnen.

Da dieses Berufsbild doch noch etwas neuer ist, erst mal ein paar Grundinformationen:

Die Ausbildung dauert drei Jahre und gliedert sich in zwei Teile. In den ersten 18 Monaten findet eine breit gefächerte Handwerkliche Ausbildung statt, auf die genaueren Bereiche komme ich später noch mal zurück. Des weiteren besuchen wir natürlich eine Berufsschule sowie die Landesfeuerwehrschule des Landes Hessen in Kassel. Die Schulen besuchen wir sowohl im ersten als auch m zweiten Teil der Ausbildung.

In den zweiten 18 Monaten folgt dann die Grundausbildung bei der Feuerwehr sowie die Ausbildung zum Rettungssanitäter. Um aber wirklich für alle Fälle gerüstet zu sein, darf auch der Rettungsschwimmer nicht fehlen smile .

Was auch nicht fehlen darf, ist der Führerschein C/CE den wir auch im Rahmen der Ausbildung absolvieren. Um uns die notwendigen Ortskenntnisse zu erarbeiten, durchlaufen wir alle Bereiche des Flughafens, in den sogenannten Betrieblichen Durchläufen.

Jetzt noch mal zurück zu den Bereichen der Handwerklichen Ausbildung.

Die Handwerkliche Ausbildung findet eigentlich immer in Lehrgängen von jeweils zwei Wochen im Berufsbildungs- und Technologiezentrum statt. Bis jetzt hatten wie einen Grundlehrgang zum Thema Metall sowie Elektrotechnik.

Im Grundkurs Metall haben wir außer einem Werkzeugkasten noch folgenden LKW Gebaut smile :

Im Grundkurs Elektrotechnik haben wir die Installation von Schaltern, Steckdosen, Lampen, Verteilerdosen und vieles mehr gelernt und erarbeitet. So schaut das Ganze aus:

   


Zurzeit befinden wir uns im Grundkurs Holz. Bis jetzt haben wir die verschiedensten Holzverbindungen hergestellt und ein Gefühl für die Werkzeuge und das Holz zu bekommen. Zu Beginn der Woche haben wir begonnen, einen Holzbock zu bauen.

Mal gucken ob wir auch fertig werden bis Ende der Woche.

Der Vollständigkeit halber smile : Wir waren bereits zwei Wochen in Kassel auf der Landesfeuerwehrschule sowie auch in Rüsselsheim auf der Berufsschule

Ich hoffe, dass ich euch mal einen ersten Einblick in meine Ausbildung geben konnte und Ihr Spaß beim Lesen habt.

Da unsere Lehrgänge sowie auch die Schulblöcke meist zwei Wochen dauern, habe ich vor euch immer alle zwei oder vier Wochen das Neuste zu schreiben.

Viele Grüße

euer Philipp  


6 Kommentare{trackback_total} TrackbacksPermalink

 

Seite 3 von 3
 < 1 2 3