Anke - Luftverkehrskauffrau

Anke - Luftverkehrskauffrau ist 21 Jahre alt und macht bei der Fraport AG eine Ausbildung zur Luftverkehrskauffrau. Sie ist einer der Autoren des Azubi-Blogs.

Mehr Informationen über Anke - Luftverkehrskauffrau erhältst du hier.





Hallo zusammen,

 

nach einem guten halben Jahr als "Nicht-Mehr-Azubine" möchte ich euch ein wenig aus meinem Arbeitsalltag berichten:

 

Wie ihr seit meinem letzten Blogeintrag wisst, bin ich seit Januar 2015 im Eventmanagement der Fraport AG tätig. Dieser Job gefällt mir nach wie vor super gut, da er den nötigen Ausgleich zwischen Büroarbeit und ausführenden Tätigkeiten überall am Airport bietet. Ich durfte bereits viele Veranstaltungen planen und durchführen, oftmals ist es Teamarbeit.

 

Bei meiner täglichen Arbeit bemerke ich immer wieder, wie nützlich meine Berufsausbildung war. Unbewusst habe ich während den letzten drei Jahren ein riesiges Netzwerk aufgebaut, von dem ich heute immer wieder profitiere! Sowohl Ausbilder, als auch Kollegen aus den Fachbereichen und Mit-Azubis sitzen häufg in Schlüsselpositionen, die im Eventmanagement sehr nützlich sind. Umso erfreulicher ist es, wenn man in dientlicher Angelgenheit auf Bekannte oder sogar Freunde trifft. smiley

 

Möglicherweise fragen sich einige von euch, ob es in meinem jetztigen Beruf noch Berührungspunkte mit dem Luftverkehr gibt? Direkt gibt es diese nicht, allerdings kann ich mein Wissen rund um den Luftverkehr an einigen Stellen sehr gut nutzen. Es kommt häufig vor, dass Airlines neue Strecken oder Jubiläen feiern. Um solche Events zu planen ist es sehr hilfreich zu wissen, wie lange die verschiedenen Abfertigungsprozesse dauern. Denn so kann mn abschätzen, wie viel Vorbereitungszeit bleibt und wann erste Gäste eintreffen bzw. wann die Kolleginnen und Kollegen mit dem Boarding beginnen. Da hilft es ungemein, dass ich alle Abfertigungsprozesse in Passage und Operations einmal selbst durchlaufen habe.

 

Der nächste Meilenstein steht bereits an. smiley Im September beginne ich mit einem berufsintegrierten Studium, welches an der Hochschule Mainz stattfindet und auf einer Kooperation der Hochschule und der Fraport AG basiert. Das Studium wird ca. 3,5 Jahre dauern und jede Woche an je einem Vor- und Nachmittag stattfinden.

 

Ich hoffe, meine Blog-Einträge waren infomativ und ihr konntet euch ein Bild über die Ausbildung zur Luftverkehrskauffrau und das Berufsleben bei der Fraport AG machen.

 

Viele liebe Grüße

Anke 

 


2 Kommentare{trackback_total} TrackbacksPermalink

 


Hallo zusammen,

 

lange ist's her, dass ihr von mir gehört habt. Daher ein kleines Update, was in der Zwischenzeit alles geschah.

 

Berufsschule - Letzer Block:

Es ist geschafft, der letzte Berufsschulblock liegt hinter uns. Jetzt geht der Ernst des Lebens los, kein Schulende um 13:15 Uhr mehr. laugh

Ich muss gestehen, ich habe mich gefreut keine Schule mehr zu haben. wink  Das Berufsleben gefällt mir schlicht weg besser.

 

Prüfungsvorbereitung:

Fraport interne Schulungen und Refresher haben uns sehr gut  auf die schriftliche Abschlussprüfung vorbereitet. Die Themen Fracht, Operations und einige kleinere Themen wurden mit uns wiederholt, damit wir gut gerüstet in die Prüfungen starten konnten. Die Spannung steigt, der nächste Meilenstein im Leben naht! grin

 

Die Prüfung:

Mitten in Frankfurt-West fand sie statt: die "Schriftliche Abschlussprüfung für Luftverkehrskauffrau/-mann Winter 2014". Mit allen LVK aus Deutschland waren wir an zwei Tagen vor Ort und wurden in insgesamt vier Fächern geprüft. Am ersten Tag standen die Fächer BWL und Aufsatz an. Am zweiten Tag mussten wir unser Können (<-- hoffentlich blush) in den Fächern Rechnungswesen und Rechnen unter Beweis stellen. Nun ist das große Warten angesagt, bis die Ergebnisse kurz vor Weihnachten bekannt gemacht werden.
Die mündliche Prüfung erfolgt im Januar, dann werden drei weitere Themen abgefragt.

 

Unternehmenskommunikation, Bereich Servicekommunikation, Events, Besucherservice (UKM-KS) - Meine Übernahmeabteilung:

Mit Bestehen der Abschlusprüfung endet auch das Ausbildungsverhältnis und aus zwölf Azubis werden zwölf Angestellte der Fraport AG. Eine einjährige Übernahme wird allen Azubis (bis 2018) garantiert.
Meinen neuen Arbeitsplatz habe ich beim Eventmanagement. Während meines Auslandspraktikums in Wien habe ich mich über den internen Stellenmarkt auf diese Stelle beworben und hatte das große Glück, genommen zu werden. Nun ist es also meine Aufgabe Events zu planen, z. B. den Tag der Luftfahrt am 13. und 14. Juni 2015, zu dem ihr alle gerne kommen dürft. smiley Natürlich dauert es noch einige Zeit, bis ich richtig eingearbeitet bin und ich meinen Vorgänger komplett ersetzen kann. Aber es macht schon jetzt riesig viel Spaß und ich bin glücklich mit dieser Stelle! smiley

 

Tja, viel erlebt in der letzten Zeit nicht wahr?!

Macht es gut und zögert nicht Fragen zu stellen.

Viele Grüße

Anke

 

Und hier noch einige Bilder vom Tag der Luftfahrt 2013 smiley :


 

 


0 Kommentare{trackback_total} TrackbacksPermalink

 


Grüß Gott all‘ mitanond!

 

So oder ähnlich klang es für 6 Wochen jeden Morgen, wenn jemand ins Büro kam. Denn zusammen mit meiner Kollegin Laura lebte ich im schönen Wien und arbeitete dort bei der Flughafen Wien AG.

 

Mein Einsatzgebiet am Flughafen war der Bereich „Handling und Cargo Services“, wo ich sowohl für den administrativen, als auch den operativen Bereich arbeitete. Für die Administration erstellte ich ein Benchmark zum Thema „Abfertigung an europäischen Flughäfen“, welches durch tiefgründige Internetrecherchen, viele E-Mails und Telefonate sehr zeitintensiv war.
Zwischendurch, wenn Not am Mann war oder mir von den vielen Internetrecherchen der Kopf rauchte, half ich immer mal wieder im operativen Frachtbüro mit, wo ich Aufgaben für den Im- und Export erledigte.

 

Natürlich haben wir unsere Freizeit während dieser Zeit mehr als ausgiebig benutzt. wink
Die Stadt Wien haben wir uns einige Male angesehen, immer wieder neue Ecken entdeckt, viel geshoppt, uns durch die Wiener Köstlichkeiten geschlemmt und mit Freunden, die uns besuchten, die typischen Touristen-Attraktionen abgegrast. Zu unserem Glück wird Kultur in Wien sehr groß geschrieben. Daher fanden einige öffentliche Events statt, zu denen auch wir gegangen sind. Dazu gehörte das Donau-Insel-Fest, ein riesiges Open-Air Festival auf der Donauinsel, wo wir Milow, Cro und andere Stars live erleben durften! smiley


Eine zweite tolle Sache war das Film-Festival, was in der tollen Kulisse des Wiener Rathauses über mehrere Wochen stattfand. Neben Köstlichkeiten aus aller Welt, konnte man dort bei bestem Wetter und unter freiem Himmel Filmvorführungen auf einer riesigen Leinwand erleben.


Mein persönliches Highlight war der Besuch der Wiener Staatsoper, wo ich mit etwas Glück ein Nachrücker-Ticket in der ausverkauften Vorstellung „Das schlaue Füchslein“ sichern konnte! yes

 

Neben Wien haben wir auch die Städte Bratislava und Salzburg besucht, die beide durch ihre wunderschönen Altstädte überzeugten. Einen Wochenendausflug dorthin kann ich jedem empfehlen!

 

Das Auslandspraktikum war eine tolle Erfahrung und hat super viel Spaß gemacht. Neben neuen Arbeitsweisen und Computersystemen durfte ich vor allen Dingen viele nette Menschen kennenlernen und habe ich auch eine neue Kultur schätzen gelernt, denn in einigen Dingen unterscheiden sich Österreicher von Deutschen. Interessant war außerdem der Dialekt...Teilweise sind uns einige Peinlichkeiten und Missverständnissen passiert, die man uns Gott sei Dank nicht übel genommen hat. laugh

 

Auf wiederschau‘n und gut‘ Nocht

Eure Anke

Laura und ich auf dem Petersdom

 

Auf dem Filmfestival

 

Kaiser Franz und Sisi smiley

 

Der Garten von Schloss Schönbrunn

 

Original Sacher-Torte

 

Blick über Bratislava

 

Auf der Festung Hohensalzburg

Und natürlich auch noch einige Bilder von VIE:

Wie alles begann - Das erste Gebäude des Flughafen Wien-Schwechat: Tower, Ankunft und Abflug in einem! laugh

Russischer Staatsbesuch, da schaut man doch mal auf dem Vorfeld vorbei!wink

 

General Aviation Terminal

 

Auf der Besucherterasse

 

Der Skylink - topmodern und ziemlich schick^^ Inbetreibnahme 2012


2 Kommentare{trackback_total} TrackbacksPermalink

 


Hallo an Alle,

die letzten beiden Wochen habe ich im Hunsrück, am Flughafen Hahn verbracht. smile

Hier durfte ich alle Teilbereiche der "Verkehrsleitung" durchlaufen. Dazu gehörten: Operations, Vorfeldkontrolle, Passage, Sommer- und Winterdienst und die Information.

Als kleine Goodies durfte ich auch noch im Tower vorbeischauen und einen Tag bei der Flughafenfeuerwehr verbringen. Dort durfte ich mit den großen Löschfahrzeugen "Simba" mitfahren und selbst die Wasserwerfer bedienen - natürlich nicht bei einem Einsatz.. wink

 

Die meist gestellte Frage von den Mitarbeitern dort war: "Warum kommt man denn von Frankfurt HIER hin?" :-D Dann musst ich oft schmunzeln, da die Größenunterschiede wirklich gravierend sind. Aber genau das ist der Grund, weshalb das Praktikum so interessant ist. Am Flughafen Hahn gibt es viel weniger Abteilungen als hier in Frankfurt. Dort erledigt eine Abteilung, die Arbeit, die hier (geschätzt) vier Abteilungen übernehmen. Außerdem läuft dort vieles manuell, wodurch viele grundlegende Dinge veranschaulicht werden können.

 

Mein witzigstes Highlight dort war die Fahrt mit dem Fahrrad über das Vorfeld! :-D In Frankfurt am Main wäre dies gar nicht denkbar! Hier fahren die Kollegen im Terminal mit dem Fahrrad um die großen Entfernungen zu überwinden... auf dem Vorfeld wäre das viel zu gefährlich! :-D


Fahrrad meets Vorfeld. smile

Bald geht mein Auslandspraktikum los! Sechs Wochen Wien! grin grin grin

Ich werde euch natürlich berichten! wink

 

Bis dann, Anke


0 Kommentare{trackback_total} TrackbacksPermalink

 


Hallo zusammen,

 

auch die Berufsschule hat momentan Osterferien, weshalb wir eine Woche lang interne Schulungen und Lehrgänge hatten. In diesem Zusammenhang haben wir das Airline-Archiv von Hektor Cabezas besucht. smiley

 

Seit mehr als 50 Jahren sammelt der ehemalige Pilot Uniformen, Abzeichen, Flugzeugmodelle, "Kotztüten", Bagtags und viele weitere Dinge von Fluggesellschaften und -häfen weltweit. So kamen über die Jahre mehr als 250.000 Gegenstände zusammen, die Herr Cabezas zusammen mit seiner Frau Paula und einem kleinen Team liebevoll verwaltet, sortiert und ausstellt. Das Archiv ist leider nicht öffentlich zugänglich, aber wirklich beeindruckend! Zu fast jedem Gegenstand kann einer der beiden eine Geschichte erzählen! yes

 

Unten findet ihr drei Fotos aus dem Archiv. Auf einem davon, bin ich zusammen mit meiner Freundin zu sehen. Wir durften die Uniform-Hüte zweier Airlines anprobieren! smiley

 

Bis bald,

 

Anke

 

 

 


0 Kommentare{trackback_total} TrackbacksPermalink

 

Seite 1 von 3
 1 2 3 >